Elegant Objects

Wenn auch nicht aus meinen eigenem Bücherregal, sondern dem auf der Arbeit, las ich zuletzt Elegant Objects von Yegor Bugayenko, einem Buch über objektorientierte Programmierung. Allerdings weniger über die Grundlagen der objektorientierten Programmierung, sondern organisiert in 23 Kapiteln zur reinen Lehre der Objektorientierung. So beschreibt der Autor unter anderem den optimalen Aufbau von Klassen, dass diese selbstständig sein sollten und was garnicht geht.

Damit komme ich auch schon zu meinem Problem mit dem Buch; der Autor hat seine Ansicht zur OOP und neben dieser sollte es auch keine andere Ansicht geben. Problematisch ist hierbei die fehlende faktische Untermauerung seiner Thesen. Und so entwickelte sich an einigen Passagen des Buches bei mir eher Wut als Wissen ob der Ignoranz des Autors. Selbst wenn alle seine Festlegungen korrekt wären, gäbe und gibt es viele Wege, diese besser zu verbreiten und Leute von seiner Idee zu überzeugen. Für Entwickler, die nicht zum ersten Mal mit OOP in Berührung kommen, mag dieses Buch nette Anreize geben, insofern man sich nicht an der teilweise aggressiven Formulierung des Buches stört.

Zusammenfassung

Ansonsten bleibt nur ein Zitat aus dem Buch empfehlenswert, welches der Autor eigentlich auf ein anderes Buch bezieht:

Actually, I would recommend that you read this book, but with a good amount of skepticism.

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.